MICO Music Imagery in Child Oncology

 

 

 
Musikfortællinger på afdelingen2WM6.jpg

Forschungsprojekt untersucht folgendes

Musikerlebniße die lindernd und stärkend wirken

MICO, Music and Imagery in Child Oncology, ist ein skandinavisches Forschungsprojekt, mit dem Ziel zu untersuchen, inwiefern Musiktherapie als eine effektive, nicht-medizinische Ergänzung zur Reduktion von Nebenwirkungen von Chemotherapie bei Kindern im Alter 7–17 beitragen kann.

Das Forschungsprojekt ist das erste seiner Art in der Welt mit Kindern, und es findet in fünf Universitätskrankenhäusern in Dänemark, Norwegen und Schweden (Aarhus, Oslo, Tromsø und Lund) statt. Im MICO-Projekt untersuchen wir, ob Musiktherapie Übelkeit, Erbrechen und andere Nebenwirkungen von Chemotherapie reduzieren kann.

Außerdem untersuchen wir, wie die Teilnehmer die Musiktherapie erleben, und welche Bedeutung die Therapie für den Krankheitsverlauf hat. U. a. ob die Musiktherapie sowohl die inneren Ressourcen, als auch die psychologische Resilienz der Kinder stärken kann, das heißt, die Fähigkeit Streß und Herausforderungen im Krankheitsverlauf leichter verkraften zu können.

Jedes Jahr werden ca. 200–250 Kinder mit Krebs in DK, Norwegen und Schweden diagnostiziert.
Die Behandlung besteht meistens aus Chemotherapie, oft in Kombination mit Bestrahlungen und Operation.
Die Behandlungsverläufe sind oft  intensiv, langwierig und haben bedeutende physische, emotionale und soziale Folgen sowohl für das Kind, als auch für die ganze Familie. Die Nebenwirkungen von Chemo sind oft sehr belastend und dazu zählen außer Übelkeit und Erbrechen auch Müdigkeit, großes Unbehagen und Störungen der Sinnesorgane welches der Fokus dieses Musiktherapieprojektes ist.

Im MICO–projekt werden zwei Formen der Musiktherapie angewendet die dem Alter der Teilnehmer angepaßt sind:

  1. Speziell komponierte Musikerzählungen für Kinder im Alter von 7–12 Jahren

  2. Musik und Visualisierung für Teenager im Alter von 12–17 Jahren.

Diese Musiktherapie ist speziell entwickelt und wurde bei Kindern mit Krebs zu Beginn des Forschungsprojektes getestet. Zentrale Elemente darin sind Entspannung, aktives Musikhören, und Visualisierung in einem leicht veränderten Bewusstseinsstadium, gleichzeitig mit verbaler Kommunikation. Die Musikerzählungen, die primär bei den Kindern von 7–12 Jahren angewandt werden, bestehen aus einer Entspannungsübung am Anfang und einer Erzählung, die simultan mit der speziell komponierten klaßischen Musik und beruhigenden Naturgeräuschen vorgelesen wird. Die Musik ist speziell komponiert und für das MICO-projekt im Studio aufgenommen worden. Die Erzählungen geben einen festen Rahmen, der es für die Kinder erleichtert sich z.B. vorzustellen, an einem schönen sonnigen Tag am Strand zu sein, oder in einem magischen Luftballon zu fliegen. Die Musiktherapie für die Teenager besteht aus drei Variationen von Musikhören und Visualisierung. Das eine sind die Musikerzählungen wobei die zwei anderen Varianten einen flexibleren Rahmen bieten, sodaß es möglich ist, daß die Kinder selbst den Ausgangspunkt und Inhalt in dem Musik–s und Visualisierungserleben gestalten.

Beide Formen von Musiktherapie orientieren sich an den Stärken und Möglichkeiten des Kindes und sind auf der psychotherapeutischen Musiktherapiemethode aufgebaut. The Bonny Method of Guided Imagery and Music (BMGIM), worin alle, am MICO–projekt mitarbeitenden Musiktherapeuten ausgebildet sind (mindestens Level 2/3) als Ergänzung zu ihrem Bachelor oder Diplomexamen in Musiktherapie.

In der Musiktherapie verwendet man klaßische Musik, ausgewählt oder extra komponiert, nach spezifischen musikalischen Regeln, die beruhigend wirken, tiefe körperliche Entspannung zeitigen und positive innere Bilder hervorrufen.

In beiden Altersgruppen zielt die Musiktherapie auf Folgendes:

  • Einen Raum schaffen der frei ist vom Erlebnis der Krankenhausaufnahme und der Behandlungserlebniße

  • Das Gehirn zu trainieren , angenehme Körpergefühle zu aktivieren und festzuhalten

  • Positive Gefühle und Assoziationen zu wecken

  • Eine innere Stärke aufzubauen und die Resiliens der Teilnehmer in  Bezug auf deren Erkrankung und den Behandlungsverlauf zu festigen

Die Versuchsteilnehmer werden durch ein Losverfahren entweder der Musikgruppe, oder der Kontrollgruppe zugeordnet. Die Teilnehmer der Musikgruppe bekommen, während der Chemotherapie zwei  individuelle Behandlungssitzungen bei einem Musiktherapeuten, die in dem Krankenzimmer stattfinden. Dabei lernen die Teilnehmer Musikerzählungen/aktives Musikhören und Visualisierung auf verschiedene Art und Weise, und zu verschiedenen Zwecken. Darüber hinaus bekommen sie einen Lautsprecher und ein I-Pad mit der Aufnahme einer Version von Musikerzählung/Musik und Visualisierung. Dies, damit sie das als Selbsthilfematerial auch zu Hause oder bei einer erneuten Krankenhausaufnahme nutzen können. Außerdem ist es vorteilhaft, das Material auch zusammen mit den übrigen Familienmitgliedern nutzen zu können.

Nach der Versuchsteilnahme bieten wir den Mitgliedern der Kontrollgruppe eine Reihe individueller Sitzungen mit einem Musiktherapeuten auf der Krankenstation an.

Alle Teilnehmer (beide Gruppen) bekommen darüber hinaus das aufgenommene Selbsthilfematerial ausgeliefert als Dank für ihr Mitwirken und ihre Unterstützung.

Mit dem MICO –Projekt haben wir die Vision, neues Wißen zu schaffen, sowie evidente klinische Richtlinien, die danach direkt in den nordischen Kinderabteilungen, mit dem Ziel einer Verbeßerung der klinischen Praxis angewandt werden können. Das Forschungsprojekt ist weiterhin auch darauf ausgerichtet, die fachübergreifende Forschungszusammenarbeit der teilnehmenden Krankenhäuser und Universtäten in Schweden, Norwegen und Dänemark zu stärken.

DAS ERSTE SEINER ART

Dieses Forschungsprojekt ist das erste seiner Art in der Welt mit Kindern. Es hat zum Ziel zu untersuchen, ob Musiktherapie als nicht-medizinische Ergänzung eingesetzt werden kann, um Nebenwirkungen von Chemotherapie bei 7–17-jährigen zu reduzieren.

Wußtest Du?

  • Daß bis zum Oktober 2018 86 Kinder und Jugendliche für das MICO–Projekt gefunden wurden, die die spezialkomponierten Musikerzählungen gehört haben?

  • Daß das MICO-Projekt das einzige dieser Art in der Welt ist, das den systematischen Gebrauch von Musik und Visualisierung kombiniert hat, in Verbindung mit Chemotherapie bei Kindern und Jugendlichen?

  • Daß alle Kinder etwas mitbekommen  indem sie am MICO–Projekt teilnehmen. Das gilt auch für Teilnehmer in Kontrollgruppen, denen nach Abschluß eine gewiße Zahl an Musiktherapiesitzungen mit einem Musiktherapeuten während der Krankenhausbehandlung angeboten wird. Darüber hinaus bekommen alle Teilnehmer beider Gruppen eine Version des speziell entwickelten Selbsthilfematerials (Musikerzählungen, Musik, Visualisierungen), mitgegeben wenn die  Teilnahme abgeschloßen ist.

  • Daß ständig neue besonders komponierte Musikerzählungen entwickelt werden, und daß wir bis jetzt über acht verschiedene Erzählungen verfügen, unter denen die Teilnehmer wählen können. Die Musikerzählungen sind auf dänisch, norwegisch und schwedisch für das MICO Projekt aufgenommen worden, und wir erwarten, daß sie auch in vielen anderen Sprachen  herausgegeben werden, wenn unser Projekt abgeschloßen sein wird.

  • Daß eine Mitarbeiterin im MICO Projekt (Musiktherapeutin Catarina Messell), nachdem sie mehrfach die Musikerzählungen beim Personal des „Rigshospital København“ vorgestellt hatte , so positive Rückmeldungen bekam, daß sie nun daran arbeitet eine separate Studie, parallel zum MICO Projekt zu machen, wo die Wirkungen von Musik und Mindfullness untersucht werden sollen, auch um arbeitsbedingten Streßmomenten im Gesundheitswesen entgegenzuarbeiten.

  • Daß das Team von Musiktherapeuten oft das MICO Projekt auf internationalen Fachkonferenzen in der ganzen Welt vorstellt. Die letzte große Präsentation war im Juli 2017 auf dem Weltmusiktherapiekongreß in Japan: The 15th World Congress of Music Therapy.

     

 
Musikfortællinger på afdelingen 1.jpg

Außagen der Teilnehmer

Die Musikerzählungen machten, daß ich schlafen konnte, sodaß ich die Übelkeit nachts nicht gespürt habe. Ich finde es war richtig schön die Musik zu hören als die Chemotherapie begann: dadurch konnte ich nicht das Unbehagen spüren, das mit der Chemo verbunden ist
— 11–jähriges Mädchen in Krebsbehandlung
Wenn man ein wenig Schlaf im Laufe des Tages nötig hat, aber nicht zur Ruhe kommen kann, ist es sicher vorteilhaft Musikerzählungen zu gebrauchen. Man schläft beßer damit und erwacht mit mehr Energie/Wohlbehagen
— Mutter eines 9–jährigen Kindes, welches in Krebsbehandlung ist
Die Musikerzählungen haben mich dazu inspiriert entspannende Musik zu benutzen, um ruhig zu werden und entspannt in den Schlaf zu gleiten
— 12–jähriger Junge in Krebsbehandlung
Ich habe durch die Teilnahme an dem Projekt viel über meine eigene Psyche gelernt, und wie ich sie beßer mit Hilfe von aktivem Hören von Musik und Visualisierung kontrollieren kann
— 17–jähriges Mädchen in Krebsbehandlung
Das war jedes Mal eine schöne und notwendige Flucht vor der Realität, wenn der Musiktherapeut für uns Musikerzählungen gemacht hat. Streß und Kummer verschwinden für kurze Zeit wie der Tau in der Sonne, und dadurch bekommen Körper und Hirn ein kleine Pause zum wieder aufladen
— Mutter eines 9–jährigen Mädchens das in Krebsbehandlung ist
Die Musikerzählungen haben mir geholfen abends zur Ruhe zu kommen. Es war auch positiv sie zusammen mit meinen Geschwistern hören zu können
— 7–jähriges Mädchen in Krebsbehandlung


 

.

a

a